DEUTSCHLAND: WIE GEHEN DIE EISHERSTELLER MIT DER COVID-19-KRISE UM             

Deutschland stellt einen wichtigen Markt für handwerklich hergestelltes Gelato dar, der in Europa nach Italien an zweiter Stelle liegt. In der Tat gibt es 3.362 handwerklich arbeitende Eisdielen und 4.350 Eiscafès, die zumeist von Italienern betrieben werden, von denen viele Nachkommen der “Pioniere” sind, die Ende des 18. Jahrhunderts die Belluneser Täler Cadore und Zoldano verließen, ein Umstand, der die Voraussetzungen für die Entstehung der Internationalen Eisausstellung in Longarone schuf. Eine wichtige Rolle in der Welt des deutschen handwerklichen Gelatos spielt nach wie vor UNITEIS, der Verband der italienischen handwerklichen Speiseeishersteller in Deutschland, der in dieser Zeit der durch den Covid-19 hervorgerufenen Schwierigkeiten eine wirksame Aktion sowohl zur Information seiner Mitglieder als auch zur Sensibilisierung der lokalen Behörden durchgeführt hat, damit die Eisdielen irgendwie funktionieren können. Dario Olivier, Präsident von UNITEIS und Mitglied des Verwaltungsrats von Longarone Fiere, veranschaulicht die Situation.

“In Deutschland hatten wir das Problem der Beschränkung der kommerziellen Aktivitäten etwa zwei Wochen später als in Italien, und dies ermöglichte es uns, im Voraus zu verstehen, was auf deutschem Territorium hätte passieren können. Hier blieb das Klima jedoch entspannter, so sehr, dass wir über das tatsächliche Ausmaß des Problems unsicher waren und nicht wirklich wussten, was wir zu unserer eigenen Sicherheit und der unserer Kunden tun sollten. Aber dann schlossen nacheinander auch in Deutschland die Bundesländer ihre normalen Geschäftsaktivitäten, einschließlich der Eisdielen. Bei der Erteilung der Anweisungen an die Mitglieder ergab sich ein weiteres Problem dadurch, dass – da Deutschland ein Bundesstaat ist – jedes Land unterschiedliche Verhaltensweisen annehmen konnte; sogar jede einzelne Gemeinde konnte restriktivere Anweisungen beschließen. Doch nach den ersten Unsicherheiten sahen wir, dass im Grunde jedes Land die Möglichkeit bot, Gelato nach Hause zu liefern, eine nicht gerade einfache Dienstleistung für diejenigen, die nicht bereits dafür ausgestattet oder an einen bestehenden Service beteiligt waren. Im Vergleich zu Italien gab es in Deutschland fast überall auch die Möglichkeit, Reservierungen entgegenzunehmen und das Gelato direkt im Laden zu übergeben, wobei natürlich alle Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung getroffen wurden. Auch die spezifischen Anwendungen, die auf Smartphones verfügbar sind, waren für diesen Dienst sehr nützlich. Aber nicht alles verlief reibungslos. Gegen Ende März zum Beispiel beschloss die Region Hessen, da sie Menschenansammlungen vor den Eisdielen bemerkt hatte, jede Möglichkeit des Verkaufs auszuschließen, und erst in diesen Tagen konnten die Eisdielen, auch dank der UNITEIS-Aufrufe, ihr Take-away-Geschäft wieder aufnehmen.

Diese Vielfalt des Pandemie-Managements hat eine Reihe von Schwierigkeiten hervorgerufen, so dass wir neben anderen Aktivitäten im Lebensmittelbereich auch eine Telefonkonferenz mit der Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung, Julia Klöchner, abhielten, um ein gleiches Verhalten in allen 16 Bundesländern zu fordern und unsererseits zu gewährleisten, dass jeder Betreiber die Sicherheitsanforderungen in die Praxis umsetzt und ihre Einhaltung überwacht. Dies wurde auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgegriffen. Um den durch die Einschränkung der Tätigkeit verursachten Liquiditätsproblemen zu begegnen, wurden vom Staat – in Abhängigkeit der Zahl der Angestellten und des Landes – nicht rückzahlungspflichtige Finanzbeiträge zugewiesen. Diese Beiträge betrugen z.B. etwa einmalig 9.000 Euro für Unternehmen mit bis zu 5 Mitarbeitern, diese werden in jedem Fall zusammen mit anderen Einkünften versteuert werden. Auf der anderen Seite gab es weder die Möglichkeit, Hypotheken und Mieten noch Leasingverträge neu zu verhandeln. Probleme gibt es auch mit Versicherungsgesellschaften, die die Unterbrechung der Tätigkeit aufgrund des Coronavirus nicht als eine der Schadensursachen anerkennen, die im Rahmen der Verträge zu entschädigen sind. Viele erwägen, vor Gericht zu gehen, angesichts des Zwangs zur Schließung durch autoritären Befehl. In der Zwischenzeit ist es für viele andere kommerzielle Tätigkeiten unter 800 Quadratmetern möglich gewesen, wieder zu eröffnen, stets unter Einhaltung der notwendigen Vorschriften. Cafés und Restaurants sind immer noch geschlossen, aber es sollten bald Maßnahmen erlassen werden, damit sie wieder geöffnet werden können. Es sei darauf hingewiesen, dass diejenigen, die sich für die Hauszustellung organisiert haben, in Anbetracht der besonderen Wertschätzung durch die Kunden daran denken, den Service aufrechtzuerhalten, auch wenn wieder normale Zustände herrschen werden.

Was schließlich die durch die Pandemie verursachten Schäden in der Gelato-Branche betrifft, so ist es noch zu früh, um allgemeine Daten hervorzuheben. Abgesehen von der bereits erwähnten Vielfalt der Maßnahmen zwischen den Bundesländern, gibt es in der Tat sehr unterschiedliche Situationen, die vor allem mit dem Ort zusammenhängen, an dem die Eisdielen selbst arbeiten. Eine letzte Nachricht, über die wir uns besonders freuen: Der Staat hat beschlossen, die Mehrwertsteuer für den Verzehr vor Ort von 19 auf 7% sowie für den Take-away-Service zu senken. Dies war auch dem Druck der Lebensmittelgruppe ZDH (Zentralverband des Deutschen Handwerks) zu verdanken, die neben den Eisherstellern auch Müller, Bäcker, Konditoren, Metzger und Kleinbrauer vertritt”.

Cesarin
Im Jahr 2020 wird das hundertjährige Jubiläum mit der Einführung der neuen Mister Alberto-Linie gefeiert: [...]
Alfred Pfersich GmbH
Wir, das süddeutsche Fachzentrum Pfersich, beliefern Bäcker, Konditoren und handwerkliche Eishersteller. Als inhabergeführtes Familienunternehmen befinden [...]