Gut wie Brot

Über Jahrhunderte hinweg auf den ärmsten Tischen verzehrt, finden Kastanien heute ihren Weg auf die feinen Speisekarten in trendigen Restaurants und Konditoreien

Seit der Antike

Die Kastanie ist seit der Antike Bestandteil der menschlichen Ernährung. Griechen, Phönizier und Hebräer handelten mit der Frucht im gesamten Mittelmeerraum, während Vergil in Rom Ratschläge für den Anbau der Pflanze gab. Es war der Grieche Xenophon, der die Kastanie als „Brotbaum“ bezeichnete; in der Tat war die Kastanie unter dem Namen „Brot der Armen“ ein Hauptnahrungsmittel für die schwächeren Bevölkerungsschichten, und zwar dank ihres Überflusses, aber auch wegen der nahrhaften Eigenschaften und des Sättigungsgefühls, das ihr Verzehr hervorruft.

Ein gewidmetes Fest

Der Kastanienbaum ist in fast ganz Europa verbreitet. Trotz ihrer mediterranen Herkunft nehmen die Kastanienwälder in Deutschland eine relativ große Fläche ein, auch in den kühleren Landesteilen. Bedeutende Vorkommen gibt es im Oberrheingraben, an den Osthängen des Pfälzerwaldes und entlang der Flüsse Mosel, Saar, Main und Nahe. In der Pfalz gibt es viele „Keschtnwege“, die ganz der Kastanie gewidmet sind. Vom 1. Oktober bis zum 15. November finden in der Südpfalz alljährlich die Kastanientage statt. In dieser Zeit kreieren die Gastronomen kulinarische Köstlichkeiten rund um die Kastanie.

Heute ist sie eine gefragte Zutat beim Kochen
und Backen. Auch als Fingerfood
hervorragend geeignet

castagne
castagne

Viele Vorteile

Energetisch, stärkend, remineralisierend: Manche sagen, dass sie im Herbst immer auf dem Tisch stehen sollten, vor allem in Zeiten großer Müdigkeit und Überarbeitung. Ihr Nährwert ist mit dem von Vollkornbrot vergleichbar, aber sie sind reich an Phosphor und Kalium, die für die Unterstützung des Nervensystems und die Aufrechterhaltung des Muskeltonus unerlässlich sind, sowie an Omega3, das für das Herz von Vorteil ist. Sie können zum Frühstück gegessen werden, indem man einen stärkenden Pudding mit Milch und Eiern zubereitet, oder als Zwischenmahlzeit oder Abendessen, im Wechsel. Für jede Mahlzeit eignet sich eine andere Zubereitungsart, denn je nach Zubereitungsart ändert sich der Nährwert der Früchte.

 Sehr geschätzt

Vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war die Kastanie das Hauptnahrungsmittel der Landbevölkerung in den Bergregionen Südeuropas. In Österreich, einem ländlichen und gebirgigen Land, hat der Verzehr von Kastanien, den so genannten Maroni, eine lange Tradition. Sie ist in den Hügeln der südlichen Steiermark und im benachbarten Burgenland weit verbreitet. Die Kastanie wurde zum Baum des Jahres 2018 gewählt.

castagne
castagne

Ausgezeichnete Qualität

Die wertvollsten Früchte sind die Kastanien, die aus Züchtungen hervorgegangen sind, in die der Landwirt durch aufeinanderfolgende Veredelungen eingegriffen hat, um die Qualität zu verbessern. Sie unterscheiden sich von den gewöhnlichen Kastanien, die wild in den Wäldern wachsen, dadurch, dass sie größer sind, dass die sie umgebende Schicht dünner und leichter zu entfernen ist und dass sie außerdem zuckerhaltiger sind. So ist es nicht verwunderlich, dass die am häufigsten aus Kastanien hergestellten Produkte Cremes und Mehle sind, während in Konditoreien und Gourmetküchen am häufigsten Kastanien verwendet werden.

castagne
castagne
castagne

Im Mittelalter wurde sie als Volksheilmittel
gegen Migräne, Gicht, Milzund
Leberprobleme verwendet

Auf die Kalorien achten

Frisch und ohne Schale liefern Kastanien etwa 200 Kalorien pro 100 Gramm des Produkts, aber wenn sie gekocht werden, sinken sie dank des beim Kochen hinzugefügten Wassers auf 120 kcal. Röstkastanien hingegen verlieren im Vergleich zu den frischen Früchten sehr wenig Kalorien: 193 kcal pro 100 Gramm; sie sind jedoch ein äußerst sättigendes Lebensmittel und brauchen daher nur in geringen Mengen gegessen werden.

castagne
castagne

In verschiedenen Formen

Mit Kastanien lassen sich ganze Menüs genießen, von der Vorspeise bis zum Dessert. Die Frucht – glutenfrei – ist gut verdaulich und auch für Zöliakiebetroffene geeignet. In einer Zeit, in der Allergien zunehmen, kommt Kastanienmehl wieder auf den Tisch und wird für eine Vielzahl von süßen und herzhaften Rezepten verwendet. Auch getrocknete Kastanien sind sehr beliebt. Getrocknete Kastanien, die traditionell durch langes Trocknen bei niedrigen Temperaturen hergestellt werden, bewahren alle natürlichen Eigenschaften, den Duft und den Nährwert der Frucht und können außerdem das ganze Jahr über verwendet werden. Ein Kilo frischer Kastanien entspricht etwa 350 Gramm Trockenfrüchten.

MUTTERTAG
SCHOKO ÜBERRASCHUNG MIT CREMEBASE 50 Frische Vollmilch 660 g Fettarmes Milchpulver 15 g Saccharose 30 [...]
Rainbow
. ZUSAMMENSETZUNG Sechs Biskuitschichten in verschiedenen Farben und Geschmacksrichtungen. Gelb (Safran); orange (Orange); rot (Himbeere); [...]